FENNEK-JFST-KMW-001

FENNEK JFST (Joint Fire Support Team) – Teamwork bei der Aufklärung von Zielen

Ein Team, bestehend aus einem Artillerie-Beobachter und einem Forward Air Controller, zur Aufklärung und Koordination taktischer Feuerunterstützung von Heer, Luftwaffe und Marine

Die Leistungsmerkmale des FENNEK JFST

Für die deutsche Bundeswehr hat KMW die Variante Joint Fire Support Team (JFST) geliefert. Das Team (zwei FENNEK-Fahrzeuge) besteht jeweils aus einem Artillerie-Beobachter und einem Forward Air Controller (FAC). Das JFST verfügt über eine außerordentlich leistungsstarke BAA der neuesten Generation mit einer sehr hohen Reichweite. Die zusätzliche Kommunikationsanbindung an Sprach- und Datenfunk von Luftwaffe und Marine macht den FENNEK im JFST einzigartig. Ein Laser Designator kann zudem Ziele für die Luftwaffe bestimmen und lasergesteuerte Munition ins Ziel führen.

FENNEK-JFST-KMW-002
Circle

Besatzung

3-Mann-Besatzung aus Kommandant, Funker/Beobachter und Fahrer

Circle

Kommunikation

Kommunikationseinrichtung zur Koordination von Heer, Luftwaffe und Marine

Circle

Alles im Blick

Gesteigerte Navigationsleistung und Zielaufklärung

Circle

Power

Leistungsstarkes Triebwerk mit 177 kW

Circle

Multitalent

Verschiedene Waffenstationen einrüstbar

Besatzung

3-Mann-Besatzung aus Kommandant, Funker/Beobachter und Fahrer

Kommunikation

Kommunikationseinrichtung zur Koordination von Heer, Luftwaffe und Marine

Alles im Blick

Gesteigerte Navigationsleistung und Zielaufklärung

Power

Leistungsstarkes Triebwerk mit 177 kW

Multitalent

Verschiedene Waffenstationen einrüstbar

Fakten zum FENNEK JFST

Äußerst mobil, hohes Aufklärungsvermögen, leise und bis zu 5 Tage autark

Der FENNEK verdankt seine überragende Leistungsfähigkeit einer optimalen Kombination aus Aufklärungsvermögen, Mobilität, Führbarkeit und Tarnung. Die dreiköpfige Besatzung – Fahrer, Kommandant und Funker/Beobachter – kann fünf Tage lang autark operieren. Ausrüstung, Betriebsstoffe, Trinkwasser und Verpflegung werden im Fahrzeug mitgeführt. Luftverladbar in der C-130, kann der FENNEK zudem schnell und problemlos auch in weit entfernte Einsatzgebiete verlegt werden. Mit einem Gesamtgewicht von bis zu 12 t bewältigt der FENNEK mühelos Steigungen von über 60 % und Schräglagen von über 35 %. Sein Wendekreis liegt bei 13 m, die Watfähigkeit in Gewässern bei 1 m.

Mithilfe einer automatische Reifendruckregelanlage lässt sich das Fahrzeug perfekt auf die Bodengegebenheiten abstimmen. Sein leistungsfähiges Triebwerk wird durch zuschaltbaren Allradbetrieb, ein vollautomatisches Schaltgetriebe und ein Verteilergetriebe ergänzt. Der H-Antriebsstrang ermöglicht die niedrige Bauweise und den tiefen Schwerpunkt, die eine Garantie für hohe Beweglichkeit selbst auf schwierigem Terrain sind. Der Einsatz modernster Motorentechnologie ermöglicht dem FENNEK eine Reichweite von nahezu 1.000 km.

Zusätzliche Informationen

Ausstattungsmerkmale des FENNEK JFST

  • Außerordentliche hohe Zielortungsgenauigkeit in Azimut und in Elevation
  • Hervorragendes Aufklärungsvermögen
  • Hohe Beweglichkeit auf schwierigem Terrain
  • State-of-the-Art-Sensorik
  • Luftverladbar in C-130/160
  • Leistungsfähiges Triebwerk mit zuschaltbarem Allradbetrieb
FENNEK-JFST-KMW-003

Erfüllt optimal die Anforderungen für Spähaufträge hinter feindlichen Linien

Die Streitkräfte aus Deutschland, den Niederlanden und Katar verlassen sich auf die Zielortungsgenauigkeit und Mobilität des Fennek JFST.

  • Produktspezifikationen
  • Leistungsmerkmale
  • Downloads
Länge

5,58 m

Breite

2,55 m

Höhe (Fahrzeugdach)

1,79 m

Gewicht

12 t

Motorleistung

177 kW

Geschwindigkeit

> 100 km/h

Reichweite

1.000 km

Bewaffnung

40 mm Granatmaschinenwaffe, Maschinengewehr / Kal. 7,62 x 51, oder Maschinengewehr Kal. 50

Besatzung

3 Personen

Schutz

Ballistisch, Mine, IED

Das hohe Aufklärungsvermögen wird durch die Beobachtungs- und Aufklärungsausstattung (BAA) sichergestellt. In einem bis zu 3,30 m Höhe ausfahrbaren Sensorkopf sind Wärmebildgerät, CCD-Tagessichtkamera und Laserentfernungsmesser integriert. Über einen Schwenkneigekopf, der in Seite und Höhe ausrichtbar ist, kann der Sensorkopf auch in abgesetztem Betrieb auf einem Stativ bis zu 40 m vom Fahrzeug entfernt eingesetzt und über Steuerkabel aus dem Fahrzeuginneren bedient werden. Über die BAA lassen sich Ziele in großer Entfernung bei Tag und Nacht aufspüren und identifizieren.

Beobachtung und Aufklärung werden unterstützt durch eine hybride Navigationsanlage, die sowohl über GPS (Global Positioning System) als auch über die inertiale Recheneinheit (IRE) den eigenen Standort und die Nordrichtung ermittelt – und das mit hoher Genauigkeit. Über den Laserentfernungsmesser und das Bediengerät der BAA werden die Standortkoordinaten aufgeklärter Objekte bestimmt, über das Systembediengerät bearbeitet und automatisch an eine digitale Lagekarte übermittelt. Bei den deutschen Truppen geschieht dies über das Führungs- und Waffeneinsatzsystem (FüWES), universelle Schnittstellen ermöglichen denproblemlosen Einsatz alternativer, länderspezifischer Hard- und Software.

Der FENNEK JFST im Einsatz

Im schwierigen Terrain zeigt der FENNEK JFST seine Stärken.

Der FENNEK JFST – Hohe Aufklärungsleistung in Kombination mit höchster Mobilität

Der FENNEK JFST in Bildern

Bildmaterial des FENNEK JFST aus Übungen und Einsätzen in unterschiedlichen Situationen

KMW – Das Systemhaus

Informationen zu unseren umfassenden und vernetzten Komplettlösungen finden Sie hier.

Systemhaus