Systemintegr. Ausbildungsmittel Schützenpanzer PUMA (SIAM)

„Train as you fight“

Bereits bei der Konzeption des Schützenpanzer (SPz) PUMA wurden die Belange der Ausbildung berücksichtigt. Die im SPz PUMA eingesetzten modernsten Technologien in Form von optischen und optronischen Sichtmitteln, Darstellung der Sichten auf Monitoren sowie die Bedienung über Baugruppen, die über CAN-Vernetzung miteinander kommunizieren, ermöglichen eine einfache Integration eines Simulators und damit auch, in der Ausbildung das operationelle Gerät zu nutzen. Dabei kann die Ausbildung als „Train as you fight“ erfolgreich in einem Einzelfahrzeug aber insbesondere im Zugrahmen (Vernetzung von 4 SPz PUMA) oder später sogar vernetzt mit weiteren Waffensystemen erfolgen.

Das Vetronics Konzept des SPz PUMA gestattet es, dass weltweit erstmals über einen Schnittstellenrechner ein zukunftsorientierter Weg für den Komplettumfang der Gefechtsausbildung innerhalb eines Waffensystems beschritten wird.

Realer geht’s nicht

Der SPz PUMA erhält systemintegrierte Ausbildungsmittel (SIAM), wodurch seine eigene Bedienumgebung für das Training seiner Besatzung verfügbar wird. Konventionelle Containersimulatoren, die den Kampfraum des Waffensystems in Form, Fit und Funktion nachbilden, sind nicht mehr erforderlich. SIAM ermöglicht es, mit dem Waffensystem SPz PUMA an jedem beliebigen Ort innerhalb kürzester Zeit Ausbildungsszenarien allein oder im Verbund mit anderen Waffensystemen durchzuführen.

Echtzeitsimulation komplexer Gefechtsübungen und deren Darstellung auf den Monitoren des Fahrzeugs sowie der Einsatz von Helmet-Mounted Displays für die Sicht über Luke und Winkelspiegel bilden zusammen mit den Bedien- und Anzeigebaugruppen des SPz PUMA die Grundlage für „Train as you fight“.

Ein umfassendes Lagebild

Die Einbindung SIAM eröffnet darüber hinaus weitergehende Möglichkeiten, zukünftig mit zusätzlichen Informationen die Führung eines hochmodernen Waffensystems im Gefecht noch weiter zu verbessern.

Die heutige Darstellung von Führungsinformationen in einer 2D-Kartensicht können durch das 3D-Grafik-System mit Hilfe von Höheninformationen, Fotos und Vektorinformationen des Geländes kombiniert werden, um Unterstützung für eine auf den Standort des Gefechtsfahrzeugs bezogene Lage- und Geländebeurteilung zu erhalten.

Die Besatzung verfügt damit über die Fähigkeit, virtuell auch in Geländeabschnitte zu blicken, die mit den Sichtmitteln des SPz nicht erfasst werden können. Die Orientierung der Besatzung in unbekannter Umgebung wird dadurch erleichtert, das Lagebild einschließlich eigener und fremder Fahrzeuge plastisch dargestellt.

Zusätzliche Informationen wie z.B. Sichtlinien, Verdeckungen, Fahrzeugeigenschaften und Wirkbereiche von Waffen können eingeblendet werden, um wichtige Entscheidungen wie z.B. Routenplanung und den eigenen Waffeneinsatz auf einem vollständigerem Lagebild treffen zu können (Entscheidungsunterstützung).

Festzustellen ist:

Die Zukunft hat begonnen, denn „Train as you fight“ mit SPz PUMA kann und wird durch SIAM in bisher nicht gekanntem Umfang ermöglicht. Diese Ausbildungsüberlegenheit – Training mit SPz PUMA vernetzt auch mit weiteren Waffensystemen – ermöglicht die effektive Nutzung des leistungsfähigsten und modernsten Schützenpanzers der Welt.