BOXER Fahrschulversion

Das beste Training für den Einsatz

Das BOXER Fahrschulfahrzeug besteht aus einem Standard-Fahrmodul und dem Fahrschul-Missionsmodul.

Training für den Einsatz
Gewicht und Fahrverhalten entsprechen den Merkmalen des Gruppentransporters. Der Fahrer bedient das Fahrzeug gewohnt vom Fahrersitz aus, während bis zu zwei Ausbilder in einer erhöhten Position in der Fahrausbildungskabine sitzen. Zwei weitere Besatzungsmitglieder können im Heck des Fahrzeugs platziert werden. Die klimatisierte Fahrausbildungskabine ist mit aktivem Insassenschutz ausgestattet und schützt die Insassen auch im Falle eines Überschlages.

Modularität in ihrer Perfektion
Der modulare Aufbau des BOXER ermöglicht eine Vielzahl missionsspezifischer Fahrzeugvarianten. Das einheitliche Fahrmodul kann durch zahlreiche Missionsmodule für unterschiedlichste Aufgaben nutzerspezifisch ergänzt werden. Die Fähigkeit zu einem schnellen Wechsel des Missionsmoduls - auch zwischen den verschiedenen Versionen - erlaubt neue Denkansätze in den Bereichen des operationellen Einsatzes und der logistschen Unterstützung. Das verringert die Entwicklungs- und Produktionskosten und erhöht die taktische Flexibilität des Fahrzeuges.

Im Fahrmodul sind alle primären Teilsysteme integriert. Es umfasst den vollständigen Antriebsstrang und alle Antriebskomponenten, den Fahrerplatz, wichtige Unterstützungskomponenten wie die Klimaanlage und Standheizung, die Feuerlöschanlage für den Motorraum und alle Schnittstellen zum Missionsmodul. Es ist daher absolut autark und kann mit jedem Missionsmodul aus- und umgerüstet werden.

Ein enormer Fähigkeitsgewinn
Im September 2009 hat die Serienlieferung der 272 BOXER für die Bundeswehr begonnen. Geliefert werden diese vom Konsortium ARTEC, bestehend aus Kraus-Maffei Wegmann und Rheinmetall. 10 Fahrschulfahrzeuge wurden bereits für die deutsche Bundeswehr ausgeliefert und stellen die notwendige Ausbildung von BOXER-Fahrern und -Kommandanten für den Einsatz sicher. Weitere Fahrschulfahrzeuge sind für die niederländische Armee vorgesehen. Seit Juli 2011 sind die ersten BOXER in Afghanistan im Einsatz. Dort konnten sich die Fahrzeuge bereits innerhalb kürzester Zeit das Vertrauen der Soldaten erwerben und zahlreiche Missionen meistern. Bei den Infanteristen schwingt bereits jetzt schon eine Portion Stolz mit, wenn sie über „ihren BOXER“ als „Mutterschiff der Infanterie“ sprechen.

Mehr Informationen auf www.artec-boxer.com