FERNBEDIENBARE LEICHTE WAFFENSTATION FLW 200

Fernbedienbarer aktiver Selbstschutz im Wirkbereich bis ca. 2.000 m.

Modular und Wirkungsvoll
Die Fernbedienbare Leichte Waffenstation FLW 200 ist durchgängig modular ausgelegt. Über eine einheitliche Schnittstelle kann die Bewaffnung schnell und sicher in den Kalibern 7,62/12,7 mm bis zu 40 mm GMW integriert werden. Schnittstelle und Bediensoftware ermöglichen einen Bewaffnungswechsel innerhalb weniger Minuten. Der jeweilige Rüstsatz – vom Maschinengewehr bis zum Granatmaschinenwerfer - wird automatisch erkannt, und die Station passt ihre Ballistik entsprechend an.

Jeder Bedrohung angemessen begegnen
Durch die einfache Adaption ohne Dachdurchbruch und dank ihres geringen Gewichts ist die FLW 200 auf nahezu allen Fahrzeugtypen und auch autark z. B. im Lagerschutz einsetzbar. Innerhalb kürzester Zeit kann die Waffenstation so beispielsweise von einem Kampfpanzer auf ein leicht geschütztes Patrouillenfahrzeug umgerüstet werden. Eine automatische Erkennung von Fahrzeug, Waffe, Optronikmodul, ein einheitliches Bedien- und Anzeigenkonzept sowie systemweit einheitliche Schnittstellen und ein effizientes Sicherheits- und Prüfsystem garantieren eine unkomplizierte Integration und Bedienbarkeit. Das Sicherheitssystem der Waffenstationen berücksichtigt außerdem die Fahrzeugkontur sowie die fahrzeugspezifische Anordnung der Luken, Türen und Sektoren - ein versehentliches Feuern auf das eigene Fahrzeug wird somit ausgeschlossen.

Alles im Blick
Modulare optronische Sensorsysteme gewährleisten eine optimale Umfeldbeobachtung, Zielerfassung und Bekämpfung bei Tag, Nacht und schlechter Sicht. Dabei gehören neben einer hochauflösenden CCD-Farbkamera mit Zoom auch ein leistungsstarkes Wärmebildgerät (gekühlt oder ungekühlt), eine neuartige Mischbildfunktion und ein Laser-Entfernungsmesser zum modularen Beobachtungs-, Bedien- und Anzeigenkonzept der Waffenstationen.

Beste Reaktionsmöglichkeiten
Der hohe vertikale Richtbereich von -15° bis +70° bietet deutliche Wirkungsvorteile auch in urbanen Einsatzszenarien. Die effiziente Kombination aus Waffenauswahl, hochwertiger Optronik und Stabilisierung gewährleistet eine schnelle und zielgenaue Reaktion auf Bedrohungen auch während der Fahrt.

Die FLW 200 erlaubt zusätzlich:

  • Adaption von Schutzsystemen (Nebel, NLW, usw.)
  • Adaption weiterer Waffen vergleichbaren Kalibers
  • Adaption ballistischer Schutzmodule
  • Integration von Sensoren wie z. B. „Scharfschützenerkennung“
  • Scan Modus
  • Adaption an Führungs- und Simulationssysteme, Aufzeichnungssoftware, usw.


Eine Erfolgsgeschichte
Krauss-Maffei Wegmann (KMW) entwickelt und produziert seit mehr als 50 Jahren effiziente Bewaffnungssysteme, die Fahrzeugbesatzungen angemessene Reaktionen auf nahezu jede Bedrohungssituation ermöglichen. Tausende dieser modularen Systeme sind weltweit auf den unterschiedlichsten Rad- und Kettenfahrzeugen im Einsatz. Für Fahrzeuge und Einsatzkräfte bedeutet die Integration von KMW-Bewaffnungssystemen zusätzliche Sicherheit und eine spürbare Verbesserung des eigenen Handlungsspielraums gerade auch in den aktuellen Einsatzszenarien.

Um dem erhöhten Schutzbedarf Rechnung zu tragen, rüstet die Bundeswehr alle neuen Geschützten Führungs-und Funktionsfahrzeuge (GFF) zum Selbstschutz mit leichten und schweren Waffenstationen vom Typ FLW 100 und 200 aus. KMW konnte dabei die Bundeswehr bei einer Vergleichserprobung von den beiden modularen Waffenstationen überzeugen und sich gegen internationale Wettbewerbsprodukte durchsetzen.